Tipps von MedicCleanAir zu den Einsatzbereichen

Die Geräte von MedicCleanAir® sind in der Lage, Reinluftbedingungen nach ISO 8 (Klasse D), ISO 7 (Klasse C) und manchmal sogar nach ISO 6 zu schaffen, bezogen auf Isoliereigenschaften.

Abhängig vom Raumtyp (für ansteckende Patienten, immungeschwächte Patienten, Labors, OPs, Intensivstationen usw.) werden die Geräte nahe beim Patienten oder gegenüber seinem Bett installiert. Je nach Bedarf ist ein Unterdruck (für ansteckende Patienten) oder ein Überdruck (für immungeschwächte Patienten, OPs) im Vergleich zur Umgebung erforderlich.

MedicCleanAir®-Geräte können auch vorbeugend gegen Aspergillen-Freisetzung bei Renovierungen oder sonstigen Bauarbeiten verwendet werden.

MedicCleanAir® bietet Ihnen für jede Situation eine Lösung. Beachten Sie die folgenden Tipps oder nehmen Sie direkt mit uns Kontakt auf.

Beispiele

Spitäler

Luftübertragene Spitalinfektionen

Informationen
Zunehmende Luftverschmutzung kombiniert mit der steigenden Anzahl von Patienten mit Immunschwäche ist in Spitälern zu einem ernsten Problem geworden.
Der Preis für luftübertragene Infektionen ist sehr hoch: in Bezug auf Menschleben und auch finanziell.
Daher muss allgemein gewährleistet werden, dass die Luft in Spitälern – und zwar in allen Bereichen der Einrichtung – die bestmögliche Qualität aufweist.

Medizinisch kontrollierte Luft ist die einzig zuverlässige Lösung, deren Grundlage die wichtigste – und gründlichste – Anforderung sein sollte, nämlich die vollständige Beseitigung der Luftverschmutzung.



Halbherzige Luftreinigung macht keinen Sinn.

Diese Zeichnung zeigt die Bedeutung der Beseitigung aller Luftkontaminationen.

Hospital Environment

Luft 'transportiert' oft Infektionen. Luftübertragene Infektionen sind weder an bestimmte Ursachen gebunden, noch an Grenzen.
Es gibt zahllose mögliche Ursachen für Infektionen, von der Luft, die von aussen einströmt, bis hin zu defekten Lüftungen, Baumaterialien, Personal, Besuchern oder Patienten.

Wichtige Tatsache
Wichtig ist, dass sich die meisten luftübertragenen Infektionen ausserhalb von Spitälern entwickeln.

Installation

Das Gerät auf ein Regal stellen, das mindestens auf 2/3 der Wandhöhe angebracht ist. Bei immungeschwächten Patienten das Gerät gegenüber dem Bett, bei ansteckenden Patienten neben dem Bett installieren. Zwischen 12 und 18 Monaten nach Installation eine Wartung durchführen. Alle Geräte von MedicCleanAir® sind mit einem Alarm bei notwendigem Filterwechsel ausgestattet.

MedicCleanAir®-Geräte werden auch vor den Patientenzimmern installiert, um die Verursacher luftübertragener Infektionen in Eingangsbereichen oder Fluren zu beseitigen. (Siehe auch: FAQ – Installation der Mobilen HEPA-Geräte von MedicCleanAir®).

Isolierzimmer

Isolierzimmer: das ISO-Konzept von MedicCleanAir®

Über unsere internationalen Kontakte haben wir einen zunehmenden Bedarf an Isolierzimmern in Spitälern festgestellt.

Das ISO-Konzept von MedicCleanAir® erzeugt Isolierzimmer mit Druckdifferenz (Über- oder Unterdruck) und erstklassiger Luftqualität in weniger als einem halben Tag und für nicht mal € 9.000.

Tipp von MedicCleanAir®
Das Luftreinigungsgerät PRO 110 von MedicCleanAir® für hervorragende Luftqualität im Zimmer und die MedicCleanAir®-Serie ISO 100 oder ISO 200 zur Erzeugung der Druckdifferenz.

Immer das richtige Isolierzimmer

  1. Isolierzimmer zum Schutz immungeschwächter Patienten vor Infektionen (z.B. Neonatologie, Knochenmarktransplantations-, Verbrennungsstationen, Onkologie usw.)
    CDC-Vorgabe: P E Protective Environment [Umkehrisolation]
  2. Isolierzimmer zum Schutz des Umfeldes vor ansteckenden Patienten (z.B. Tuberkulose, SARS, Vogelgrippe, Windpocken usw.)
    CDC-Vorgabe: AII Airborne Infection Isolation [Aerogene Isolierung]

Informationen

1. Patientenschutz – PE – Überdruckzimmer
Manche Patienten sind extrem anfällig für Infektionen, z.B. invasive Aspergillose, die laut mehreren Studien bei verschiedenen Patientengruppen gehäuft auftritt.
Besonders gefährdet sind Patienten nach einer Lungen- oder allogenen Knochenmarktransplantation, mit akuter Leukämie usw.
Dieses Infektionsrisiko lässt sich erheblich verringern, wenn im Patientenzimmer für hohe Luftqualität und durch Überdruck für den Schutz vor Kontaminierungen aus verbundenen Nebenbereichen gesorgt wird.

2. Umfeldschutz – AII – Unterdruckzimmer
Immer mehr Patienten stellen aufgrund der Infektion, unter der sie leiden, eine Bedrohung für ihr Umfeld dar. Patienten, die beispielsweise mit SARS oder – multiresistenter – Tuberkulose infiziert sind, müssen unter Ergreifung aller notwendigen Sicherheitsmassnahmen isoliert werden.

Eine beträchtliche Anzahl von Spitälern haben entweder nicht ausreichend zugewiesene Mittel und/oder diese Mittel erfüllen nicht die erforderlichen Bedingungen. Pläne zur Verbesserung der aktuellen Situation werden oft entweder durch das erforderliche Budget und/oder die Auswirkungen grösserer Umstrukturierungen, wie z.B. das Schliessen kompletter Abteilungen, blockiert.

Das ISO-Konzept von MedicCleanAir® bietet eine Alternative, mit der jedes Spital seinen Bedarf an fachgerechten Isolierzimmern decken kann. Unter- oder Überdruck kann in jedem Zimmer binnen eines halben Tages erzeugt werden.

Der Unterschied zwischen Luftstrom und Druckdifferenz

Der Luftstrom ist die Strömungsrichtung der Luft.
In einem Unterdruckzimmer ist die Luftströmungsrichtung von aussen ins Rauminnere.
In einem Überdruckzimmer ist die Luftströmungsrichtung vom Rauminneren nach aussen.
Je mehr Luft abgesaugt bzw. zugeführt wird, umso stärker ist der Luftstrom.

Druckdifferenz zwischen einem Zimmer und dem Nebenbereich
Druckdifferenz entsteht, wenn Luft aus einem gut versiegelten Raum abgesaugt (Unterdruck) oder in ihn zugeführt (Überdruck) wird. Eine Druckdifferenz kann unmöglich in einem Raum mit Öffnung, Gitter, integrierter Klimaanlage oder schlecht versiegelten Fenstern bzw. Türen erzeugt werden, selbst wenn die (abgesaugte oder zugeführte) Luftmenge hoch ist. Dann erhöht sich nur der Luftstrom.

Fazit:
Die Höhe der Druckdifferenz (Pa) hängt von der Versiegelung des Raumes selbst ab. Alle Öffnungen müssen versiegelt werden, bevor eine Druckdifferenz erzeugt werden kann.
Auch wenn keine Druckdifferenz erzielt wird, bedeutet dies nicht, dass das Isolierzimmer nicht richtig funktioniert. Denn der Luftstrom stimmt, und das ist die Hauptanforderung.

Für eine massgeschneiderte Lösung wenden Sie sich bitte an MedicCleanAir®.

Intensiv / Onkologie usw.

Intensivstationen – Onkologie – Neonatologie – Transplantationsstationen

Tipp von MedicCleanAir®
Das Luftreinigungsgerät PRO 110 von MedicCleanAir® und (optional) die MedicCleanAir®-Serie ISO 100 oder ISO 200 (zur Überdruckerzeugung).

Referenz
Universität Genua – Hospital S. Croce e Carle, Cuneo – Italien
Knochenmarktransplantation (2002)
2-jährige tri-parametrische Studie
Ergebnisse und Fazit: MedicCleanAir® verringerte die Kolonie bildenden Einheiten auf NULL, und nach dem Einsatz von MedicCleanAir®-Geräten traten keine Infektionen mehr auf.

Weitere Informationen erhalten Sie in den medizinischen Studien oder direkt von uns.

Chirurgische Abteilung

Chirurgische Abteilung – Tages-Chirurgie

Tipp von MedicCleanAir®
Die Geräte der Serie PRO 100 von MedicCleanAir®: 2 Geräte und (optional) die MedicCleanAir®-Serie ISO 100 oder ISO 200 (zur Überdruckerzeugung).

Sofort perfekte Luftqualität im OP für wenig Geld und ohne (baulichen) Aufwand.
MedicCleanAir® rüstet Ihren OP in nur einem Tag Installationszeit auf die Klasse ISO 8, ISO 7 oder sogar ISO 6 auf.

Referenz
Wissenschaftliche Studie – Universität Liège – Sart Tilman – Hôpital de Bruyères – Operationssaal – Ergebnisse mit Geräten von MedicCleanAir®:

  • Partikelanzahl von 8.297.495/m3 auf 112.190/m3 reduziert (Verringerung um 99 %)
  • Anzahl der Kolonie bildenden Einheiten von 31 auf 0 reduziert (100 % Effizienz)
  • Der OP wurde (ohne zusätzliche Massnahmen oder Veränderungen neben denen von MedicCleanAir®) auf die Klasse ISO 7 neu eingestuft.

Weitere Informationen erhalten Sie in den medizinischen Studien oder direkt von uns.

Tuberkulose, SARS usw.

Tuberkulose, SARS, Vogelgrippe und Luftreinigung

Tipp von MedicCleanAir®
Das Luftreinigungsgerät PRO 110 von MedicCleanAir® und die MedicCleanAir®-Serie ISO 100 oder ISO 200 (zur Unterdruckerzeugung).

Referenz
Uni-Klinik St. Pierre – Brüssel & Pasteur-Institut – Lille
Dieses Spital wurde von der belgischen Regierung zum Referenz-Zentrum für Belgien im Falle einer Pandemie erklärt.
Nach einer Bewertung durch das Pasteur-Institut werden MedicCleanAir®-Geräte in alle Isolierzimmern (hauptsächlich für Tuberkulose) installiert.

Weitere Informationen erhalten Sie in den medizinischen Studien oder direkt von uns.

Aspergillen freisetzend

Bau- und Renovierungsarbeiten in Spitälern

Hierbei sind hohe Konzentrationen von Aspergillen möglich, die bei immungeschwächten Patienten zu Infektionen oder sogar Todesfällen führen können.

Tipp von MedicCleanAir®
Das Luftreinigungsgerät PRO 110 von MedicCleanAir® und Vorfilter (= Filter aussen am Gerät / Lufteinlass).

Nachgewiesener Erfolg: um mehr als 97 % verringerte Konzentration von Kolonie bildenden Einheiten
(Mahieu LM, De Dooy JJ, Van Laer FA, Jansens H, Ieven MM. - Journal of Hospital Infection 2000;45:191-197)

MRSA-Patienten

MRSA-Patienten in Spitälern

Tipp von MedicCleanAir®
Das Luftreinigungsgerät PRO 110 von MedicCleanAir® und (optional) die MedicCleanAir®-Serie ISO 100 oder ISO 200 (Druckdifferenzerzeugung).

Informationen
Obwohl MRSA (meist) durch Direktkontakt übertragen wird, wurden MRSA-Partikel an Stellen / auf Flächen nachgewiesen, die zuvor von keinem Menschen berührt worden sind. Folglich muss die Luft diese Partikel übertragen haben.
Bei installierten MedicCleanAir®-Geräten wird die Wahrscheinlichkeit einer Ansteckung der Patienten durch kontaminierte Flächen erheblich reduziert.
Ausserdem sind die meisten MRSA-Patienten immungeschwächt. Mit MedicCleanAir®-Geräten wird die Raumluftqualität optimiert und der Patient bestmöglich gegen luftübertragene Infektionen geschützt.

Weitere Informationen erhalten Sie in den medizinischen Studien oder direkt von uns.

Notaufnahmen

Notaufnahme – Allgemeine Sicherheit für Gesundheitspersonal

Die Gefahr einer Ansteckung z.B. mit Tuberkulose ist für Spitalpersonal in allgemeinen (nicht isolierten) Abteilungen höher als in Spezialabteilungen (Isolierzimmern).
Zu den risikointensiven Abteilungen gehört z.B. die Notaufnahme.

Tipp von MedicCleanAir®
Die MedicCleanAir®-Geräte PRO 110.

Referenz
Uni-Klinik St. Pierre – Brüssel, ZNA – Spitäler – Antwerpen –, Uni-Klinik Gent

Weitere Informationen erhalten Sie in den medizinischen Studien / Referenzen oder direkt von uns.

Labors usw.

Labors – IVF – Zytostatik – Pharmazie – Pathologie

Tipp von MedicCleanAir®
Das Luftreinigungsgerät PRO 110 von MedicCleanAir®-PRO 110, bei Bedarf mit adaptierter Filterpatrone und die MedicCleanAir®-Serie ISO 100 oder ISO 200 zur Druckdifferenzerzeugung.

Die Bildung, Verbreitung und Inhalation von Partikeln ist ein bekanntes Problem in Labors.

Infektiöse Aerosole können in zwei Gruppen unterteilt werden:

  • Partikelbasis (einschliesslich Tröpfchen)
  • toxische Stoffe (chemische Verbindungen oder Gase)

Unsere speziellen Filterpatronen mit hohem Aktivkohlegehalt reduzieren grosse Konzentrationen von Gas und Partikeln in Laboreinrichtungen.

Je nach Labortyp wird Unterdruck (zytostatisches, pharmazeutisches, pathologisches Labor) oder Überdruck (IVF-Labor) benötigt.

MedicCleanAir® rüstet Ihr Labor binnen eines Tages auf die Klasse ISO 8, ISO 7 oder sogar ISO 6 auf.

Mobile Spitäler

Mobile Spitäler – MOD & Umweltkatastrophen

In Kriegszeiten gibt es, zum Teil aufgrund biologischer und chemischer Stoffe, natürlich einen höheren Versorgungsbedarf als in Friedenszeiten.
Dasselbe gilt für Umweltkatastrophen wie Erdbeben, Überschwemmungen, Vulkanausbrüche usw.
Mobile Spitäler (Zelte oder Container) sind flexibel und gegenwärtig sehr gut ausgestattet, abgesehen von der Luftqualität in Pflege intensiven Bereichen.
Reine Luft und Druckdifferenz (Unter- oder Überdruck) sind ebenfalls notwendig und können von unseren kompakten, mobilen MedicCleanAir®-Geräten problemlos gewährleistet werden.

Tipp von MedicCleanAir®
Das Luftreinigungsgerät PRO 110 von MedicCleanAir® für die Luftqualität und die MedicCleanAir®-Serie ISO 100 oder ISO 200 für die Druckdifferenzerzeugung.